Tipp: 12 Stunden nüchtern vor einer Operation

Warum Katzen vor Operationen nüchtern sein müssen

Vor Operationen geben Tierärzte grundsätzlich die Anweisung, dass die Katze nüchtern sein muss, also 12 Stunden nicht gefüttert werden darf. Dies nicht nur, weil ein voller Magen zu einer stärkeren Durchblutung führt, sondern vor allem wegen des Erstickungsrisikos durch Erbrechen.

Tödliche Gefahr des Erbrechens während der Narkose

Bei der Einleitung der Anästhesie bewirken Narkosemedikamente eine kurze Phase der Übelkeit und somit einen Würgereflex. Ist der Magen leer, kann kaum etwas passieren. Doch schon der kleinste Futterbrocken kann steckenbleiben, was zu Verschlucken führt. So können Futterreste oder Flüssigkeit in die Lunge gelangen und dort eine Fremdmaterial-Lungenentzündung auslösen. Diese sind nicht immer heilbar und können zum Tod führen.

Bei einem Notfall wird der Tierarzt das Risiko abschätzen können und natürlich so klein wie möglich halten.

Freigängerkatzen im Haus behalten

Freigänger müssen die Nacht vor der Operation drinnen bleiben, auch wenn sie das ganze Haus wachhalten. Es gibt keine Garantie, dass sie draussen nicht gefüttert werden oder sich selber etwas erjagen. Alle Füttermöglichkeiten im Haus müssen weggesperrt werden, sogar das Katzengras kann man wegstellen.

Nicht aus Versehen füttern

Hungrige Katzen können sehr penetrant sein und oft geschieht das Leckerlifüttern ganz automatisch. Schliesslich haben uns unsere lieben Samtpfoten gut dazu erzogen… Deshalb ist es sehr wichtig, dass man ehrlich ist und seinen Tierarzt oder seine Tierärztin auf jeden Fall darüber informiert, dass das Tier nicht nüchtern ist und die Operation verschoben werden muss.

Ich klebe jeweils mindestens vier A4-grosse Blätter an strategisch wichtige Stellen in der Wohnung, die mit “nicht füttern” gross beschriftet sind. Unsere wegen ihrer Schilddrüsenüberfunktion ewig hungrige Mimi zum Beispiel lässt uns kaum ein Auge schliessen, wenn sie nicht genug gefressen hat. Mit genügend Warnhinweisen haben wir die Garantie, dass wir auch morgens um drei, wenn wir übermüdet und kurzsichtig in die Küche schlurfen, während sie laut schreit, jammert und uns vor die Beine rennt, nicht schlafwandelnd versuchen uns etwas Schlaf mit Katzenfutter zu erkaufen.

Quellen und weitere Informationen:
www.tierarzt-berstadt.de
vettieblog.blogspot.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.