Tipps: Katzen und FIV

Die Immunschwäche FIV bei der Katze

FIV ist die Abkürzung für Felines Immundefizienz-Virus. Dieses Virus führt zu einer Immunschwäche und wird deshalb auch als Katzen-Aids bezeichnet, da die Symptome der Erkrankung HIV/Aids beim Menschen ähneln.

Katzen mit FIV können mehrere Jahre mit dem Virus infiziert sein, ohne dass die Krankheit ausbricht. Erst wenn die Abwehr zu schwach wird, erkrankt das Tier. Denn sind zu viele Abwehrzellen des Körpers zerstört, kann dieser z.B. Bakterien oder Pilze nicht mehr bekämpfen. Krankheitserreger, die für Katzen mit gesundem Immunsystem ungefährlich sind, können dann zu schweren Erkrankungen führen.

Wie kann sich eine Katze mit FIV anstecken?

Übertragen wird das FIV-Virus vor allem durch Bisse, z.B. bei Revierkämpfen oder durch den Nackenbiss beim Paarungsakt, seltener bei Kitten bei der Geburt oder durch die Milch einer erkrankten Mutterkatze. Deshalb stecken sich freilaufende, unkastrierte Kater am häufigsten an.

Ausserhalb der Katze ist das Virus sehr instabil und kann unter normalen Bedingungen kaum überleben. Bei friedlichen Zusammenleben mehrerer Katzen ist eine Ansteckung sehr unwahrscheinlich. Wird in einem Mehrkatzenhaushalt eine Katze positiv getestet, ist das kein Grund, das Tier abzugeben, wenn sich die Katzen gut verstehen.
Katzen stecken sich nicht durch gegenseitiges Putzen, gemeinsame Schlaf- oder Futterplätze mit FIV an.

Wenn ein Tier an FIV verstorben ist und ein gesundes Tier seinen Platz einnehmen soll, muss man keine Wartezeit einhalten oder spezielle Desinfektionsmassnahmen anzuwenden, weil das Virus ausserhalb des Katzenkörpers nicht lange überlebt.

Eine FIV-positive Katze kann gut mit gesunden Tieren zusammenleben, wenn sie alle sehr friedlich und sozial sind. Das bedeutet aber eine grosse Verantwortung gegenüber den bisherigen Katzen und der neuen. Man muss seine Katzen sehr gut einschätzen können, man sollte nicht nur aus Mitleid eine FIV-positive Katze aufnehmen. Wenn man es psychisch nicht schafft oder die Tiere doch nicht zusammenpassen, bedeutet ein erneuter Umzug einen grossen Stress, nicht nur für das Immunsystem des Tiers.

Können sich Menschen anstecken?

Nein: Es besteht keine Ansteckungsgefahr für Menschen oder andere Tiere. Das FIV-Virus findet man nur bei Katzen.

Wie kann man FIV testen?

Mit einem Bluttest kann festgestellt werden, ob die Katze FIV-Antikörper hat. Wenn der Test positiv ist, bedeutet das, dass die Katze infiziert ist und dies auch lebenslang bleiben wird. Aber Achtung: Der ELISA-Test kann falsche positive Ergebnisse bringen, weshalb eine Verifizierung über Western Blot oder einen indirekten Immunfluoreszenztest wichtig ist.

Wie alt wird eine FIV-infizierte Katze?

Tiere mit dem Virus können sehr alt werden und unter guten Bedingungen viele Jahre beschwerdefrei verbringen.
Der Anfang der Abwehrschwäche bleibt oft unbemerkt. Erst Tage bis Wochen danach kann die Katze Fieber haben. Schrumpft die Anzahl der weissen Blutzellen, treten die ersten Infektionen auf. Diese können zunächst noch gut behandelt werden. Mit der Zeit treten immer öfter Symptome auf, schliesslich führt die Immunschwäche zum Tod.

Symptome

  • vergrösserte Lymphknoten
  • Appetitverlust
  • Schlechtes Fell
  • Ungleiche Pupillen
  • Hautinfektionen
  • Blasen- und Atemwegsinfektionen
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Fieber
  • Müdigkeit, allgemeine Unlust
  • Gewichtsverlust
  • Zahnfleisch- und Mundhöhlenentzündungen
  • Unsauberkeit
  • Bakterielle und virale Erkrankungen
  • Anämie
  • schlecht heilende Wunden
  • Durchfall
  • Gelbsucht
  • tumoröse Lymphknotenveränderungen
  • Nierenversagen

Positiv getestete Tiere sollten stressfrei gehalten und hochwertig ernährt werden. Ungesicherter Freigang darf leider nicht gewährt werden: Um die Ansteckung der Katzen in der Nachbarschaft zu verhindern und um die FIV-positive Katze vor Krankheiten zu schützen. Denn jede Erkrankung kann einen Ausbruch des Virus bewirken!

Jede Katze mit Freigang kann sich mit FIV infizieren, denn in der Nachbarschaft können Freigänger oder Streuner infiziert sein. Eine Impfung gegen FIV gibt es in der Schweiz noch nicht.

Quellen:
wikipedia.org
respektiere.com
sieben-katzenleben.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.